Den weltweiten Hunger lindern

Nach Angaben der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) leiden weltweit rund 690 Millionen Menschen an Hunger. Durch die Coronapandemie könnten, abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung, weitere 83 bis 132 Millionen Kinder, Frauen und Männer dazu kommen. 

Schätzungen zufolge stirbt derzeit alle 10 Sekunden ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger und Unterernährung. Die Gründe dafür sind vielfältig, oft aber sind politische Konflikte, Kriege oder Naturkatastrophen die Ursache für Hunger. Auch die Coronakrise könnten für die Welternährung gravierende Folgen haben. Sternstunden unterstützt Organisationen im In- und Ausland mit der Finanzierung von Lebensmitteln, Trinkwasserversorgung oder Saatgut.