Räumlichkeiten des Kinderpalliativ-Teams in Unterfranken eröffnet

Jedes Jahr sterben in Unterfranken etwa 50 Kinder und Jugendliche an einer unheilbaren Krankheit. Wenn sich bei ihnen das Lebensende abzeichnet, wird es für die Familien immer wichtiger, die verbleibende Zeit gemeinsam zu Hause verbringen zu können und nicht ständig im Krankenhaus sein zu müssen. Ein ambulanter Dienst, der den Familien mit medizinischer und pflegerischer Hilfe zur Seite steht, macht dies möglich. Am 23. Februar wurden die Räumlichkeiten des Kinderpalliativ-Teams der Malteser in Würzburg nun offiziell eingeweiht. 

© Malteser Würzburg

Unterfranken ist der letzte der bayerischen Regierungsbezirke, in dem ein ambulantes Kinderpalliativteam aktiv wird. Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ist seit 2007 gesetzlich verankert. Diese Regelung ermöglicht ambulanten Teams, junge und jugendliche Patienten mit lebensbegrenzenden Erkrankungen zu Hause zu versorgen.

Meldung erstellt am: 13. März 2018